Gefühle, was zählt, sind die Gefühle!

„Pursue the Element“, sagt Jonathan Dobson in seinem lesenswerten Aufsatz gleichen Namens. Mit „Elementen“ meint er Gefühle und Stimmungen. Die sind nämlich, da gebe ich ihm recht, das Wichtigste im Rollenspiel. Alle Teilnehmer gehen mit bestimmten Bedürfnissen ins Spiel; sie wollen bestimmte Gefühle und emotionale Zustände erleben, egal, wie die nun erreicht werden.

Damit umgeht Dobson elegant und folgerichtig die unterschiedlichen rollenspieltheoretischen Überlegungen und auch die verschiedenen Spielertypen und Spielhaltungen (Actor, Author und Director Stance). Wichtig ist ihm die Bedürfnisbefriedigung des Spielers während des Spiels — darum tun wir Rollenspieler das, was wir tun.

Doch die Bedürfnisbefriedigung der Spieler ist so einfach nicht. Jeder von uns hat andere Vorlieben, der eine ist Taktiker, der andere ist Charakterdarsteller, und der dritte spielt gamistisch, weil er gerne mit seinem Protagonisten als Vehikel gegen Fifth Business und die anderen Spieler antritt.

Auch in einem anderen Aspekt ist mir Dobson höchst sympathisch. Ich habe in einem meiner letzten Einträge geschrieben, dass ich mir wieder viel mehr Schauspielerei im Rollenspiel wünsche. Das narrativistische Spiel ist diesem Anliegen nicht unbedingt förderlich. Dobson fordert, verlangt geradezu, von allen Teilnehmern des Story Entertainments absolute Hingabe an den Charakter; sein Gefühl soll zum Gefühl des Darstellers werden, seine Sorgen sollen die Sorgen des Spielers werden. Das ist ein Ansatz inmitten der weiten See der Rollenspieltheorien, der mir äußerst sympathisch ist. Dobson, mein Bruder im Rollenspiel.

Advertisements

3 Antworten zu “Gefühle, was zählt, sind die Gefühle!

  1. Hello, Norbert. I’m afraid I do not speak German. I attempted to translate your post via Babelfish, but the translation was very poor. Could you email me your posts in English? I would be most appreciative!Thanks!-Jonathan

  2. Hey Jonathan,thanks for writing!Well, a rough translation of the posting „Gefühle, was zählt, sind Gefühle“ goes like this:“Pursue the Element“, says Jonathan Dobson in a recommendable essay. „Elements“ is what he calls emotions and mood. These are, and I agree, the most important things in roleplaying games. Every participant carries certain needs into the game; and every player wants to satisfy these needs, wants to experience these feelings and emotional states.This way, Dobson avoids rather elegantly differing roleplaying theories, player types and stances. Important to him is need satisfaction during the game — this is why we roleplayers do what we do.However, satisfying the players‘ needs is not an easy thing to do. Each one of us has different preferences; one is a tactitian, the other is a method actor, a third one is a gamist because he likes using his protagonist as a vehicle for competition against the GM and the other players.And there’s another aspect of Dobson’s essay I like. In one of my prior posts, I wrote that I’d like to have more acting in roleplaying games. Narrativistic roleplay is not conductive to this style of playing. From his players, Dobson demands absolute dedication to their characters; a character’s feeling should become the player’s feeling; a character’s sorrows should become the player’s sorrows. This is an approach I like very much. Dobson, my brother in roleplaying.“

  3. Well, looks like you’ve summed up the essay pretty well. I like how you describe the idea as need-satisfaction. Perhaps I will modify the essay to incorporate that term. Thanks for the translation! Both „Pursue the Element“ and „An Elemental Framework“ were initially prompted by a knee-jerk reaction to my first reading of some of the content on the Forge. So when you say „…Dobson avoids rather elegantly differing roleplaying theories…“, you have hit the nail on the head!-Dobson (roleplay_theorist[at]yahoo[dot]ca)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s