Sch*** auf Player Empowerment – ich brauche was Einfaches!

Die neue Welle der Indie-Rollenspiele wartet mit vielerlei systemtechnischen Raffinessen auf: Mal werden Würfel so gerollt, mal wieder anders, mal gilt es, Karten auszuspielen, mal sind es ganz randseitige Dinge wie ein Rouletterad. Alles schön, alles gut.

Hat alles nur einen großen Nachteil für mich: Die Auswertungszeit dauert mir zu lange. Sprich: Der Kontakt mit der Metaebene ist für meinen Geschmack (und meiner Erfahrung nach) viel zu intensiv. Mir hilft es nichts, wenn ich mit diversen tollen Regeln diverse Würfel zu meinem Wurf hinzuaddieren darf (TSOY), wenn ich Deskriptoren aktivieren kann, um zusätzliche Würfel zu bekomme (Story Engine), oder wenn ich zusätzliche Karten ziehen darf, um meine Erfolgschancen zu erhöhen (PTA). Alles das sind nette Systemspielereien, Metabenenen-Features, aber sie bringen mir nichts in Hinsicht auf das Erleben meines Charakters.

Mir geht es nicht darum, eine möglichst tolle, geschliffene Geschichte zu erzählen. Mir geht es nicht darum, einzig und allein nach irgendeiner engen, klar formulierte Prämisse zu spielen. Mir geht es darum, ganz im klassischen Sinne des aristotelischen Theaters, meinen Charakter in der Interaktion mit seiner Umwelt zu erleben. Mir geht es auch nicht um das vielgerühmte Distributed Authoring, das gemeinsame Erzählen einer Geschichte. Als Spieler geht es mir darum, meinen Charakter zu spielen, voll und ganz. Und als Spielleiter geht es mir darum, meinen Charakter (die Umwelt, die Nichtspielercharaktere) zu spielen, voll und ganz.

Auch die Modeerscheinung Player Empowerment ist mir, schlichtweg gesagt, egal. Oder genauer: egal geworden. Es gab eine Zeit, sie ist noch nicht lange her, da wollte ich sie unbedingt in meine Spiele einbauen. Damit die Spieler auch formal ihre Ideen einbringen konnten. Was brachte es mir? Nichts. Gar nichts. Weil wir, wie ich nach eingehender Analyse feststellen konnte, schon immer so gespielt hatten, dass meine Spieler „empowert“ waren. Ihre Vorschläge, in oder out of character, waren schon immer meine Orientierungspunkte, meine Leuchttürme in der wilden See des Abenteuers.

Vielleicht, und das mag ein häretischer Gedanke sein, vielleicht fehlt es im politischen korrekten Rollenspielerleben einfach an einer Kernkompetenz namens Vertrauen. Vertrauen in den Spielleiter, dass er nicht gegen mich, sondern mit mir spielt. Vertrauen in meine Mitspieler, dass sie nicht gegen mich, sondern mit mir spielen. Und Vertrauen in meine eigene, naturgegebene Fertigkeit (die eventuell etwas Übung braucht, aber sei’s drum), Geschichten erzählen zu können.

Vertrauen in uns alle, anstatt Regeln und Player Empowerment.

Advertisements

Eine Antwort zu “Sch*** auf Player Empowerment – ich brauche was Einfaches!

  1. Word!Geht mir genauso!Ich halte ein gewisses Maß an PE nachwievor sehr schön aber der ganze Rest geht mir aktuell gehörig auf die Nerven.Hauptsächlich liegt es bei mir eher an solchen Fragen wie zum Beispiel: „Können wir nicht anstelle der Deadlands~/Warhammer~EtcPPregeln Liquid/Wushu nehmen?“Und ich frag mich warum biete ich dann überhaupt Deadlands~/Warhammer~EtcPP an?Es ist zu einer dummen Unsitte verkommen.Nightsky

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s