Schauderhaftes Shadowrun.

Gestern versuchte ich mich, krank im Bett liegend (wie auch heute noch), an meiner englischen Shadowrun-Erstausgabe (ich bin immer noch stoz drauf, dass wir in Deutschland zu den allerersten zaehlen, die Shadowrun ueberhaupt gespielt haben). Ganz dem Old School-Gedanken verhaftet, erschuf ich einen Charakter. Das dauerte schon eine ganze Weile. Dann ein kleiner Probekampf. Das dauerte noch viel laenger…

Der Angreifer:
1) Zielzahl bestimmen,
2) wuerfeln,
3) Pool dazu,
4) Erfolge zaehlen,
5) Schadenslevel anpassen.

Der Verteidiger:
1) Zielzahl bestimmen,
2) wuerfeln,
3) Pool dazu,
4) Erfolge zaehlen,
5) Ruestungserfolge zu den Erfolgen addieren,
6) Schadenslevel senken,
7) Konstitutionsprobe gegen den Schaden,
8 ) Schaden aufschreiben.

13 Schritte, um eine Attacke abzuhandeln.
Und da sind noch keine Komplikationen dabei; keine automatischen Feuerwaffen, kein Streufeuer, keine Magie.

Im Vergleich dazu unsere Hausregel fuer D&D:

Der Angreifer:
1) wuerfeln,
2) Stufe zum Wurf addieren (oder halbe, wenn er Kleriker ist, oder ein Drittel, wenn er Magie-Benutzer ist),
3) Ruestungsklasse des Gegners addieren
4) Summe mindestens 20? Treffer. Wenn nicht: vorbeigeschlagen.
5) Schaden auswuerfeln
6) Schaden von den Trefferpunkten abziehen.

Das ist weniger als die Haelfte der Schritte, die Shadowrun braucht. Nun wird mir wieder klar, wieso wir unsere lange SR-Kampagne mit Hausregeln spielten. Wuerde ich jetzt nochmal Shadowrun leiten, naehme ich entweder The Pool oder The Shotgun Diaries dafuer. Alles andere ist eine Belastungsprobe fuer meine Geduld.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s