Vampire, Schmampire

Kinski in seiner genialsten Rolle. Terrifying son of a bitch.

Vorsicht, grognard rant: In my day, vampires used to suck blood, not dick. Nichts für ungut, das war ausdrücklich NICHT gegen irgendeine Randgruppe gerichtet.

Ich versuche wirklich, Vampire: The Masquerade zu mögen. Wirklich. Angefangen vom bei mir Augenbrauen-Hochziehen verursachenden Doppelpunkt, über die Regeln bis hin zum Metaplot.

Gelingt mir nicht.
Lassen wir den Doppelpunkt mal beiseite und beschäftigen wir uns mit den dringlicheren Hindernissen:

Der Metaplot: Ich bin kein Fan von Metaplots im üblichen Definitionssinn. Ich kann beispielsweise mit Aventurien nichts mehr anfangen, unter anderem wegen des Metaplots. Ich kann mit der Welt von Shadowrun nichts mehr anfangen, aus demselben Grund. Sandboxing ist das, was mich beim Spielleiten anspornt, keine vorverdauten Fantasiebröckchen, die ein anderer Mensch aufs Papier gekotzt hat.

Die Regeln: Mir schaudert. V:tM versucht doch tatsächlich (und ich habe mir sagen lassen, daß auch Requiem in dieser Hinsicht nicht unbedingt besser ist), Vampire zu simulieren. Schön brav Old School mit Attributen und Kewl Powerz (oh hoppla, die heißen natürlich „Disziplinen“, ein riesiger Unterschied). Das Problem, das ich damit habe, ist folgendes: Mich interessiert nicht, welcher Vampirclan welche Superfertigkeiten besitzt, wie weit ein Vampir ein Auto werfen oder wieviele Tiere er mit einem Blick zum Bierholen schicken kann. Wir reden über Vampire, for fuck’s sake. Untote Wesen, die getreu dem V:tM-Geschwurbel ja immerhin die Kinder Kains, also Nachfahren des ersten Mörders der Menschheit, sind. Unwesen, deren Herz weder schlägt, noch deren Fortpflanzung in irgendeiner Weise an Säugetiere erinnert. Monster, die BLUT SAUFEN müssen, um überhaupt zu existieren! Und so was wollen wir simulieren? Böh.

Zwei Lösungen kommen mir in den Sinn. Die leichtere und von mir oft erwähnte ist natürlich die würfellose Variante, mit Everway oder zumindest den Everway-Karten als Konfliktlösungsmittel, oder die zweite, mechanisch interessante: Don’t rest your head, beziehungsweise Baileywolfs brillianter Hack auf Big Purple: Don’t quench your thirst. Die DRYH-Regeln unterstützen genau das, was für mein Verständnis bei Vampire wichtig ist: Wenn du dich als Vampir nur auf deine Menschlichkeit konzentrierst, bist du schwach. Wenn du schwach bist, steigt dein Hunger — und der macht dich stark. Gleichzeitig aber bist du in Gefahr, wenn du zu viel Hunger hast, weil das Tier in dir ausbrechen kann… und das wiederum läßt dich zwar übermenschliche Dinge tun, aber um den Preis deiner Menschlichkeit. Wunderbar einfach.

Ah ja, noch eine Alternative, diesmal viel einfacher und trotzdem Story-spielig, ist mein Liebling Monkey Dome. Ein bißchen umschreiben, und fertig wäre es. Da muß ich wohl nochmal mit meinen Spielern reden.

Advertisements

2 Antworten zu “Vampire, Schmampire

  1. Ach naja. So ein bisschen steckte das im Blood Pool ja schon drin. Natürlich wäre das besser gegangen, aber hey, es war immerhin 1991. Nature, Demeanor, Virtues… ein bisschen was steckte schon drin. Gute Schreibe, vor allem. Ich hatte dazu auch mal was geschrieben, leider komme ich seit Haralds Serverumzug nicht mehr an mein altes Blog. 😦

    • Ich bin da rigoroser in meiner Meinung, aber nur weil Vampire:tM mich verwirrt: Auf der einen Seite finde ich die Schreibe wunderbar (abgesehen von den ganzen Kewl Powerz- und dem Clans-Gesummse), auf der anderen Seite beißt sich das meiner Meinung nach mit den ziemlich simsigen Regeln.

      Wir haben uns jetzt dazu durchgerungen, VtM mit Everway zu spielen.

      Hast du schon versucht, mit der Wayback Machine an deinen Blog zu kommen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s