Amazing Risus: Erfahrungspunkte über alle Settings hinweg

Es ist für Rollenspieler oft enttäuschend und langweilig, daß sie die Erfahrungen ihres Charakters nicht in eine neue Spielwelt hinüberretten können und dort wieder von Null anfangen müssen. Daß es auch anders funktioniert, zeigt das „Amazing Engine“-System von TSR.

In „Amazing Engine“ erschafft jeder Spieler eigentlich mehrere Charaktere: zuerst einen Kern-Charakter, und dann für jede Spielwelt einen eigenen Spielercharakter. Der Kern-Charakter dient als Ausgangsbasis für alle erschaffenen Spielercharaktere und bestimmte grundlegende Eigenheiten, die sich in jedem Spielercharakter wiederfinden, beispielsweise Geschlecht, Größe und Begabungen. Die jeweilige Spielwelt bringt dann bestimmte Modifikatoren auf diese Eckdaten mit sich.

Im Folgenden stelle ich meine Interpretation dieser Idee für Risus vor.

1. Der Kern-Charakter (der von nun an ganz schick „Core-Charakter“ heißen soll)

Der Risus Core bekommt 5 Klischeewürfel zum Verteilen. Es geht jetzt aber nicht darum, konkrete Klischees festzulegen, sondern pauschale Vorlieben und Begabungen. Diese sind in drei große Bereiche eingeteilt, die „Klischee-Kategorien“ genannt werden.

a) Körperliches
b) Geistiges/Psychisches (dazu zählt auch Magie)
c) Soziales (dazu zählt auch Einfluß und Reichtum)

Beispielsweise:
Ich verteile meine 5 Würfel folgendermaßen auf den Core: 3 auf Körperliches, 1 auf Geistiges, und 1 auf Soziales.

2. Der Spielercharakter (der von nun an ganz schick „World-Charakter“ heißen soll)

Jeder World-Charakter, egal aus welchem Setting, baut auf dem Core-Charakter auf. Jedes Setting bringt gewisse Anpassungen des Kern-Charakters mit sich. Dazu gehört auch eine Anpassung der Klischeewürfel für die Charaktererschaffung.

Beispielsweise:
Mein Shadowrun-Setting für Risus gibt den Charakteren einen zusätzlichen Klischeewürfel zum Verteilen. Ich habe vorhin auf meinen Core folgende Würfel verteilt:

Körperliches: 3 Klischeewürfel
Geistiges: 1 Klischeewürfel
Soziales: 1 Klischeewürfel

Jetzt bekomme ich vom Setting einen zusätzlichen Würfel zur Verfügung gestellt. Ich gebe ihn zur Kategorie Geistiges. Somit darf ich insgesamt 2 Klischeewürfel darauf verteilen.

3. Erfahrung

Nun wird es spannend. Anders als in den gewohnten Risus-Regeln brauchen die Amazing Risus-Charaktere Erfahrungspunkte, um besser zu werden.

Nach jeder Sitzung vergibt der Spielleiter zwischen 1 und 3 Erfahrungspunkte an jeden Spieler. Wie immer hängt die genaue Zahl von der Einschätzung des Spielleiters ab.

Die Spieler müssen SOFORT NACH ERHALT dieser Punkte entscheiden, wieviele Erfahrungspunkte sie dem Core-Charakter und dem World-Charakter geben.

Warum diese Zweiteilung?
Das hat strategische Gründe. Wenn ein Spieler die Erfahrungspunkte eher an den Core-Charakter verteilt, gibt er ihm die Möglichkeit, mehr Klischeewürfel zu bekommen. Das bringt keinem seiner derzeitigen World-Charaktere etwas, aber wenn der Spieler einen neuen World-Charakter erschafft, baut dieser ja auf dem Core auf und fängt somit automatisch besser an. Die Verbesserung des Core-Charakters macht somit automatisch alle später daraus erschaffenen World-Charaktere ebenfalls besser. Bereits bestehenden Charakteren bringt das jedoch nichts mehr.

Wenn ein Spieler dagegen mehr Erfahrungspunkte auf einen World-Charakter verteilt, macht er diesen individuellen Charakter stärker. Dies bringt sofortige Verbesserungen für den Charakter in der Spielwelt, jedoch keinerlei Vorteile für den Core-Charakter oder andere World-Charaktere, die für diese Spielwelt erschaffen werden.

Die Verteilung der Erfahrungspunkte auf den Core-Charakter ist eine langfristige Investition. Die Verteilung der Erfahrungspunkte auf den World-Charakter ist eine kurzfristige.

SOFORT nach der VERTEILUNG der Erfahrungspunkte muß der Spieler:

  • einen neuen Würfel für den Core-Charakter kaufen und ihn einer der drei Kategorien zuordnen. Der neue Würfel kostet 30 Erfahrungspunkte, oder
  • ein bestehendes Klischee des World-Charakters verbessern. Das kostet soviele Punkte wie die neue (gesteigerte) Würfelzahl des Klischees mal 6. (Eine Steigerung von 3 auf 4 Würfel würde also 24 Erfahrungspunkte kosten), oder
  • ein neues Klischee für den World-Charakter kaufen. Das kostet 6 Erfahrungspunkte (oder 12, wenn das Klischee doppelgepumpt ist), oder
  • Glückstreffer-Punkte („Lucky Shots“-Regel aus dem Companion) für den World-Charakter kaufen. 3 Lucky Shots kosten 6 Erfahrungspunkte.
  • Die genannten Möglichkeiten gerne auch in Kombination.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s