Cyberpunk: Warum Hardwired für mich das echte 2020 ist, Teil 2

(Teil 1 hier)

Die Überschrift ist irreführend. Hardwired spielt nämlich 131 Jahre später als Cyberpunk 2020. Trotzdem wirkt, zumindest auf mich, das Setting kohärenter und „realistischer“ als das von 2020:

Hintergrund

Die Austrocknung des Bodens zwingt weltweit Landwirte, immer mehr Wasser einzusetzen, um dem Land überhaupt Nahrung abzutrotzen. Doch der sinkende Grundwasserspiegel vernichtet so gut wie alle traditionell gezüchteten Pflanzen.

Fossile Brennstoffe gehen zur Neige oder können wegen ihrer Auswirkungen auf die Umwelt nicht mehr ohne massive Nebenkosten eingesetzt werden. Währenddessen verlagern die Betreiber die Schwerindustrie in den Orbit, um Umweltschutzauflagen zu umgehen. Die „Orbitalen“, wie die im Weltall angesiedelten Konzerne genannt werden, wachsen immer mehr, ein luktratives Geschäft. Auf der Erde hingegen verschlechtern sich die Lebensgrundlagen täglich. Spannungen zwischen „Dirtside“ und „Orbitals“ entstehen. Diese eskalieren so weit, daß die Orbitalen beginnen, mit ihren Massetreibern (elektromagnetischen Kanonen, die Nickel-Eisen-Gemische in den Orbit schießen, um für zukünftige Generationen Strahlenschutz“schirme“ zu errichten) die Erde zu attackieren, indem sie 10.000 Tonnen schwere Gesteinsbrocken darauf abfeuern. Dieser als „Rock War“ bekannte Angriff dauert 12 Stunden. Jetzt gleicht der Planet stellenweise eher einer Mondlandschaft, während andere, ehemals arme Kontinente erblühen. „Die USA ist ein Dritte-Welt-Land“, bemerkt der Quellenband.

Die USA zersplittert in ihre Einzelstaaten. Die Regierung in DC kann nur machtlos zusehen. Die Unabhängigkeit verwandelt viele ehemalige US-Bundesstaaten in gesicherte Ländereien mit befestigten Grenzübergängen. Das wiederum ruft Schmuggler auf den Plan. In selbstgebauten gepanzerten Luftkissenfahrzeugen („Panzer“) bringen sie begehrte Ware dorthin, wo sie verlangt wird.

Klone

Im Gegensatz zu 2020, wo Klone noch unerhört waren (wir erinnern uns an „Land of the Free“, ein komplettes Abenteuer in der Box, das sich nur um den ersten erfolgreichen menschlichen Klon drehte), ist Klontechnik in Hardwired möglich, aber sehr teuer und immer noch fehlerbehaftet.

Das Netz

Gibt es nicht. In Hardwired ist es das „Face“ (kurz für „Interface“).

Decking

Gibt es nicht. Die „consensual hallucination“ Gibsons, die „Matrix“ Shadowruns, der dreidimensionale virtuelle Raum, der gewissermaßen als Ikone für den Cyberpunk steht, fehlt in Hardwired komplett. An seine Stelle tritt etwas, das ich im Spiel für weitaus interessanter halte: ein Hacking-System. Ein Spieler, der einen Hacker spielt, oder „(Console) Cowboys“ oder „Crystal Jock“, wie sie genannt werden, hat unterschiedlich einflußreiche Accounts in diversen Netzwerken, muß ganz oldschoolig Programme schreiben (in einer „Programmiersprache“ namens „Evolved BASIC“, oder eBasic), Passwörter tauschen oder erraten oder erschleichen oder kaufen, und all das tun, was Hacker so tun (oder zumindest, was ich als Nichthacker glaube, was sie so tun).

„Black ICe“ gibt es nicht — einfach, weil der Autor Jon Williams nicht an die technischen Möglichkeiten glaubt, daß über eine Datenleitung jemals so viel Saft fließen könnte, daß es einem Menschen das Gehirn frittiert. Ein schönes Zitat dazu:

Nobody dies in the Net. Dying because of what one does in the Net — that’s different.

Das wirklich Gefährliche im Netz sind also nicht irgendwelche Programme, sondern die SysOps, die ihr System überwachen. Sie sind es, die Eindringlinge lokalisieren und eventuell Truppen losschicken. Das macht Decking wieder spannend.

Ich habe weiter oben schon erwähnt, daß der Spieler, der einen Decker verkörpert, kleine Pseudoprogramme in einer Pseudo-Programmiersprache namens „eBasic“ schreibt. Das trifft erfahrungsgemäß auch den Nerv von Zeitgenossen, die interessiert an dieser Rolle sind, aber gleichzeitig keine aktuelle Programmiererfahrung haben. Einer meiner ehemaligen Spieler verbrachte freudestrahlend STUNDEN damit, „Programme“ zu schreiben, die sein Decker während des Spiels einsetzen konnte. Ein Beispiel aus Hardwired:

(…) a crystaljock wishing to break into a secured computer and steal a file while simultaneously providing himself an alibi could write the following program:

WAIT 2 HOURS
CALL 786-7787 (Korolev)
LOGON IVAN SMITIKOV
PASSWORD CHEETOFIX
ACCESS SECUREFILES DIRECTORY
LOAD FILE SECRETDATA
SAVE IN DECK DIRECTORY
LOGOFF

The crystaljock tells his deck to run this program, then heads out to spend a night on the town, making sure he is seen by a number of people during the next three or four hours. The deck obediently waits two hours, then logs on to the Korolev computer and downloads the desired file while the crystaljock is establishing his alibi.

Eine Antwort zu “Cyberpunk: Warum Hardwired für mich das echte 2020 ist, Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s