Meine Erde: ein Cross-Genre-Länderprojekt

Ich habe das Spielleiter-Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom. Wohlgemerkt: Ich vermeide zu sagen „ich leide an“, weil eher das Gegenteil der Fall ist. Mir macht es Spaß, von Welt zu Welt zu springen. Wobei mich in letzter Zeit immer mehr das Gefühl begleitet, daß es, egal welches Spiel ich leite, eigentlich immer diesselbe Erde ist. Nur halt zu völlig unterschiedlichen Zeitaltern.

Das gibt mir natürlich alle künstlerischen Freiheiten. Conan lebte ebenfalls auf der Erde — aber die Länderbeschreibungen Howards lassen das nicht unbedingt vermuten. Also: Persilschein.

Um die Sache kohärent zu gestalten, verwende ich John Wicks Flux, ein Metasystem, das mir sehr, sehr gut gefällt. Das bedeutet, daß die Welt sich mit den Spielercharakteren verändert, diese aber schwache Erinnerungen an die frühere Welt haben. Und genauer: Ein Charakter der einen Spielwelt (die ja nur eine der zahllosen Inkarnationen unserer Erde ist) kann mit etwas Glück Fertigkeiten oder Kräfte verwenden, die sein Pendant auf der anderen Spielwelt beherrscht. Die Charaktere eines jeden Spielers werden als Inkarnationen einer einzigen Person angesehen. Das hält die Spielwelten im Innersten zusammen. Und schafft viele Möglichkeiten, auch alte Feinde in veränderter Form in die neue Welt mitzunehmen. Drama, baby.

In unserem Hongkong-Action-Spiel spielen wir auf der Erde der Jetztzeit. Da brauche ich mir um die Aufteilung der Welt keine Gedanken zu machen.

Für unser Fantasy-Spiel ist das was anderes. Ich startete ursprünglich mit einem Ur-Aventurien, so wie es hätte sein können. Darauf baue ich in jedem Fall auf.

Gareth liegt im Mittelreich, und das setze ich jetzt mal in ungefähr mit Bayern gleich. Das gefällt mir.

Das Himmlische Königreich Batubatan dagegen ist natürlich Tibet.

Wenn ich weitere Länder oder Reiche brauche, lasse ich mir von Abulafia eine zufällige Zufallstabelle asspucken und verwende die Inspirationen, um erste Eindrücke zu bekommen.

Abulafia gibt mir beispielsweise das hier:

D and D 4th edition monster

And the brave heroes encounter
Razor Tusk Lasher
Death Fiend Leaper
Thunder Gaunt Lasher

Gleich beim ersten Eintrag bleibe ich hängen: „Razor Tusk Lasher“. Ich sehe ein Land, wild, ungezähmt, Steppe, Nomadenstämme, harsches Klima. Das Land, „Donnersteppe“ genannt, ist die Heimat von unzähligen, riesigen Mammuts. Manche Nomadenstämme benutzen sie als Lastentiere, andere ziehen mit ihnen in den Krieg. Die Donnersteppe verorte ich irgendwo in der Mongolei.

null

By Hawkins [Public domain], via Wikimedia Commons

Aber dadurch wird die Aventurienkarte doch ungültig?

Nicht bei mir. Wenn wir uns Conans Hyperborea ansehen, läßt es sich auch nur mit viel Fantasie in die heutige Weltkarte einpassen. Kein Wunder, ist ja auch schon 750.000 Jahre her, daß das Land vom bekanntesten Barbaren der Weltgeschichte durchstreift wurde. Wer weiß, welche Geheimnisse Aventurien birgt?

Ich werde dieser Frage weiter nachgehen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s