Konfliktauflösung im würfellosen Spiel: Theatrix

expanded_master_flowchart

Gestern hatte ich ein Beispiel gegeben, wie im würfellosen Flow-System Konflikte geregelt werden.

Heute möchte ich diesen Konflikt von einer anderen Warte aus betrachten: aus der Sicht von Theatrix, einem anderen würfellosen System.

Theatrix hat, neben Amber und Everway, die umfangreichsten Spielleitertips für würfelloses Spiel. Eine der genialen Neuerungen von Theatrix waren Flußdiagramme, mit denen der (Anfänger-) SL schnell und sicher bestimmen konnte, ob Aktionen von Spielercharakteren gelingen oder nicht. Vor einiger Zeit habe ich dieses Flußdiagramm um den Aspekt der Zufalls erweitert, falls der Spielleiter Würfel oder Karten (Everway) mit in seine Entscheidung einfließen lassen möchte. Die obige Grafik ist dieses erweiterte Entscheidungsdiagramm.

Fangen wir an!
Ich bin gespannt.

Die Situation:

Der Spielercharakter ist in Neapel unterwegs, irgendwo im schattigen Dickicht der Gassen. Es ist Mittagszeit, die Sonne brennt vom Himmel, und wer kann, hat Schutz im Schatten gesucht. Überall in der Stadt stehen Stühle draußen, Menschen genießen ihren Kaffee, Obsthändler haben ihre kleinen Stände rausgestellt, Touristen schwirren herum.

Der Charakter biegt um die Ecke, überwältigt vom Gewusel, und plötzlich steht ihm ein schrankbreiter Typ in dunklem Anzug und Sonnenbrille gegenüber. Mit deutlich feindseliger Absicht. Der Charakter dreht sich um und möchte weglaufen, aber auch hinter ihm steht ein breitschultriger Mann mit Sonnenbrille.

Unser Charakter hat Erfahrung in realistischer Selbstverteidigung (Militärkampf). Er hat keinerlei Werkzeug dabei (nicht mal einen Autoschlüssel), das er vorteilhaft einsetzen könnte.

Die beiden Gangster stellen eine ungefähr ebenbürtige Bedrohung für unseren Charakter dar. Sie sind eine deutliche Herausforderung. Eine direkte Attacke gegen die beiden würde nicht gut für den Charakter ausgehen.

Als Spielleiter nehme ich nun das Flußdiagramm zur Hand.

Erstes Kästchen: Does the Plotline require some particular outcome?
Nein, ich habe als Spielleiter nichts Derartiges geplant.

Zweites Kästchen: Do you want to evoke some Randomness?
Nein, Zufallsgeneratoren möchte ich für diesen Konflikt nicht hernehmen.

Drittes Kästchen: Skill vs. Difficulty. Are they capable of the action?
Als Spielleiter kann ich nun entscheiden, ob ich den Konflikt als einzige, gesamte Szene abhandle (und dementsprechend nur einmal das Flußdiagramm einsetze), oder ob ich jede einzelne Aktion des Charakters beurteile. Ich entscheide mich für die zweite Variante.

Spielleiter: Die beiden Typen stehen also vor und hinter dir. Die gesamte Gasse ist voller Leute, alles dicht an dicht. Was machst du?

Spieler (greift sich ans Herz, röchelt, läßt die Zunge raushängen, lallt laut los, dann:) Ich taumle so in Richtung von einem der Schläger.

Spielleiter (bemerkt, daß der Spieler für seine Verhältnisse wirklich gut schauspielert — das ist eines der Kriterien bei der Entscheidungsfindung: Wie gut schauspielert der Spieler? Wenn er für seine Verhältnisse schlecht spielt, gilt die Aktion seines Charakters als mißlungen. Schockschwerenot! Aber mit dieser Regel haben wir in den langen Jahren unseres Spiels schon manche Wandlung vom Mauerblümchen zum Star erlebt): Der Schläger weicht zurück, irritiert, und vielleicht etwas angeekelt.

Spieler: Super! Wenn ich ganz nah bin…

Spielleiter: Ja, jetzt bist du ganz dicht an ihm dran.

Spieler: …dann greife ich seine Klöten und quetsche mit all meiner Kraft. (gestikuliert) Meine andere Hand greift sich seine Kehle und quetscht zu.

Nochmal das Kästchen: Skill vs. Difficulty. Are they capable of the action?
Ganz definitiv. Der Charakter hat Militärkampftraining. Dirty tricks gehören zum Standardrepertoire.

Nächstes Kästchen: Release the Tension and tell them now?
Ich entscheide mich für „mehr Spannung“. Das entsprechende Kästchen lautet „Give them reason to Doubt. Let Victory be Uncertain.“ Und der Sieg ist ja auch noch nicht in trockenen Tüchern — der andere Schläger ist noch immer da.

Spielleiter (spielt den vergeblichen Widerstand des Schlägers gegen die Technik nach, röchelt, schlägt mit den Armen um sich, sinkt dann über dem Tisch zusammen): Der Typ klappt leblos in deinen Armen zusammen. Du hörst einige entsetzte Schreie. Der andere Schläger macht einen Satz auf dich zu.

Spieler: Oh! Oh! Ich wuchte den Bewußtlosen dem anderen entgegen! Nur weg jetzt!

Und wieder das Kästchen: Skill vs. Difficulty. Are they capable of the action?
Natürlich. Jeder normalgebaute Erwachsene kann einen anderen normalgebauten Erwachsenen irgendwohin schubsen.

Nächstes Kästchen: Release the Tension and tell them now?
Ich entscheide mich wieder dafür, den Spieler noch etwas schwitzen zu lassen.

Das nächste Kästchen lautet deshalb wieder: „Give them reason to Doubt. Let Victory be Uncertain.“
Jetzt kann ich noch eine eventuelle Verfolgungsjagd ausspielen.

Eine Antwort zu “Konfliktauflösung im würfellosen Spiel: Theatrix

  1. Pingback: Warum das schönste Hobby der Welt Langweiler nicht verdient hat | Analogkonsole·

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s