Weisheiten eines Grognards

Ein Ahoggya attackiert eine Heldengruppe. Gefunden hier: http://shadowking-shadowkings.blogspot.de/2014/03/tekumel-ahoggya-painted.html

Ein Ahoggya attackiert eine Heldengruppe. Gefunden hier: http://shadowking-shadowkings.blogspot.de/2014/03/tekumel-ahoggya-painted.html

Der gute Jeff Berry (besser bekannt als „Chirine ba Kal“ ist ein Grognard der ersten Stunde (er spielte noch mit Prof. Barker — dem Schöpfer Tekumels — zusammen). Ihm ist es so ganz und gar wurscht, ob andere Spieler ihn als „Storygamer“ oder „Oldschooler“ oder irgendwas anderes bezeichnen. „The game is the thing“, sagt er immer, und ich finde, da hat er recht.

In einem seiner Blogeinträge schreibt er etwa:

Now, these days I use percentile dice in combat resolution – the increased range of numbers allows for what I think of as a ‚finer grain‘ to the results; I have my players roll, and then I do the numbers to go from the old rules to modern dice in my head. I announce the results, and we move right along. I use several assumptions, based on EPT and OD&D, which are pretty simple: longer weapons hit first, all combat happens at the same time, and the number of attacks you get is equal to the number of hands / manipulative appendages you have. Spells may add or subtract from that, too.

Speed of play! Keep it simple! Over the years, especially out at the Professors, we all pretty much knew what was going to happen when we hit somebody with a mace or cast a spell; we rolled percentile dice to give Phil an idea just how we were doing at any particular moment in the proceedings, and Phil would use those die rolls to add color and form to the mayhem. Roll spectacularly, good or bad, and Phil would make up something – on the spot! – to liven things up:

Chirine: „I roll – I got a 79! Read it and weep, Barker!!!“

Phil (grumbles): „The Sarku priest gets a dying chop, though. (rolls) HAH!!! Double ought!! You get a dagger in the guts!!! Somebody’s going to have stitch you back up, after this is over! (laughs happily at my discomfort.)

And so on.

Da sind einige Leckerbissen enthalten, die wir in unserem Freiformspiel (mit Wyaul Hyoiwto) ebenfalls so verwenden:

– im Nahkampf würfeln Angreifer mit längerer Waffe zuerst
– der gesamte Kampf läuft zeitgleich ab
– Anzahl der Angriffe in einer Runde = Anzahl der Hände, die ein Kämpfer hat
– würfle spektakulär hoch und du erzielst einen spektakulären Erfolg
– würfle spektakulär niedrig und du erleidest einen spektakulären Fehlschlag

Nochmal Jeff:

Because I’ve been ‚doing Tekumel‘ for so long, I can pretty much run the rules in my head, simply take in the numbers as the players generate them, and come up with the kind of „Action! Adventure! Romance!“ style of gaming that my players seem to enjoy. The game is the thing – use any set of rules that you like, your players like, and that you are comfortable using!!! You can use Tekumel, the world-setting, with just about any set of rules; I’ve seen it used with everything from the original D & D to modern games like FATE, and it does work. You could use any set of miniatures rules as well – Neal Cauley, the owner of Phoenix Games here in the Twin Cities and a very long-time Tekumel player, uses „Warhammer“ to great effect and fun, and other games such as „Song of Blades and Heroes“ would work just as well.

Da ist er wieder, der Fokus auf das Spiel. Die Regeln? Nimm einfach die, die euch gefallen. Und dann spielt, das ist das wichtigste, spielt.

Und genauer:

My style is to keep the number-crunching down to a bare minimum for the players, ad to keep the pace fast and furious. The world is the thing – Adventure! Excitement! Thrills! Chills! Spills!

Know your world-setting; know your rules! Be prepared, and keep it loose and stay alert – your players will throw the most off-the-wall stuff at you, and you need to roll with what they come up with. Be ready and willing to ‚fake it‘ as needed, if that’s what will keep the action going – if your set of rules has a roll for grappling hooks, use it, but be prepared for things like the players trying to catch somebody with a grappling hook and pull them off a ship. So, yes, what I do is easy and fun for the players; it’s a bit of work for me, but that’s what I’m here for.

Warum Jeffs Spiele so flüssig laufen: Vorbereitung und Lockerheit. Intuition und Flexibilität. Vertrautheit mit den Regeln (selbst wenn es die einfachsten sind). Selbst die Auswirkungen von Zaubersprüchen regelt Jeff so. Und so haben es die Gründerväter unseres Hobbys auch gemacht. Selbst der als Regelfuchs verschrieene Gary hat oft genug zugegeben, daß er in seinen Modulen immer handgewedelt hat.

Pi mal Daumen, so machten es die Erfinder. Das ist mir gut genug.

4 Antworten zu “Weisheiten eines Grognards

  1. Handhabe ich ähnlich (bis auf die Angriffzahl nach Anzahl Waffen in Händen – das ist für mich unnötig kompliziert und simulatorisch gesehen einfach Unsinn).

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s